Rhöntropfen

Der Klassiker aus der Rhön. Im Jahr 1877 wurde das Rezept von einem Berliner Gewürz- und Drogenhändler, wie man damals sagte, entwickelt. In Zusammenarbeit mit dem Meininger Likörproduzenten Edwin Schüerholz wurde das einzigartige Getränk umgesetzt. Der Meininger Kaufmann verpflichtete sich, einen Teil der Zutaten aus Berlin zu beziehen, während ein Großteil der Ingredienzien direkt aus der Rhön stammten. Das Rezept wurde von Generation zu Generation und von Besitzer zu Besitzer weitergegeben und ist geheim.

Der Rhöntropfen ist ein Magenbitter mit 35 % Alkoholvolumen und besitzt Kultcharakter, vor allem im Osten Deutschlands und in der Rhön. Das liegt nicht nur am Geschmack, sondern auch am traditionellen Aussehen des Etiketts mit dem typischen Rhönwichtel, das sich seit Generationen nur leicht verändert hat. Der Magenbitter enthält Auszüge verschiedener Zitrusfrüchte, ausgewählte Gewürze und Kräuter und einige geheime Zutaten. Im Zusammenspiel ergibt dies eine wohltuende, angenehme und fruchtig-blumige Geschmacksnote. Die Beigabe von Ingwer- und Galgantwurzeln geben dem Rhöntropfen seine Bitternote und leicht wärmende Schärfe. Auch bei leichten Erkältungen kann der Rhöntropfen seine Wirkung durch die beigegebenen Heidelbeer- und Johannisbeersäfte voll entfalten.

Erhältlich in:
0,7-Liter, 0,35-Liter, 0,2-Liter, 0,1-Liter, 0,04-Liter, 0,02-Liter
Geschenkset Rhöntropfen mit 2 Gläsern und einer 0,2-Liter-Flasche

Banner_Rhoentropfen_Kaufen

Rhoentropfen Wichtel